Mayschoss - Rech

 

Mayschoss - Rech (ca. 1 – 1,5 Stunden)

Sehr empfehlenswert - da besonders abwechslungsreich.

Vom Mayschosser Bahnhof aus wechseln wir direkt auf die andere Straßenseite und nehmen den kleinen Weg der uns mitten durch die beiden Gebäudeteile der Winzergenossenschaft ins Oberdorf führt.

Entlang der Tiergartenstraße, der „Deutzer Wiese“, und einem kleinen Heiligenhäuschen erreichen wir nach ca. 20 Minuten den RWW.

Bereits nach wenigen Metern  beeindruckt uns ein herrlicher Panoramablick über den Talkessel der uns in der in den kommen Minuten unser ständiger Begleiter sein wird.

Wir folgen dem Weg entlang der Gaststube „Michaelishof“ wo eine Einkehr bereits auf Grund der herrlichen Aussicht von der großen Gartenterrasse lohnenswert ist.

Weiter geht es entland der Schutzhütte „Korbachrast“ in Richtung Rech.

Die Schutzhütte trägt den Namen des ehemaligen Landrates des Kreises Ahrweiler Heinz Korbach, der gemeinsam mit dem ehemaligen Vorsitzenden des Eifelvereins Gruppe Dernau, Dr. Karl Näkel als die "Gründungsväter" des Rotweinwanderweges gelten.

An keiner anderen Stelle des RWW lässt sich das Spiel von Steillagen, Fels- und Waldlandschaft, sowie wildromantik des im Tal daher fließenden Flüsschens Ahr in so eindrucksvoller und harmonischer Weise „erleben“ wie auf diesem Streckenabschnitt.

Vom teilweise durch  Schiefer-Fels gesprengten Weg aus erblicken wir auf der Nachbarerhebung  die imposante Ruine der ältesten Befestigungsanlage der Ahr, der Saffenburg.  

Durch die Weinbergslage „Recher Herrenberg“ erreichen wir unser Ziel Rech. Der  Bahnhof befindet sich unmittelbar am Weg.

 

Empfehlungen Rech:

"Zum Fachwerk" (02643/3333), „Hof Bärenbach“  (02643/2072), „Altes Pfarrhaus“ (02643/2845)

  

Wanderstrecke bei Google Maps anschauen

 

Zurück